Geht doch ! 10 cm Frischtorf auf der Abbauterrasse im Wolfsbrucher Moor

hochmoorblog_gehtdoch_2397_2_w

Aufgewühlt fanden wir das dicke Polster aus Torfmoosen in diesem Herbst an einem unserer ältesten Moosbulte, den wir seit zehn  Jahren vermessen und mit der Kamera begleiten.

Schon vier Jahre zuvor war die Birke Nr. 29 umgeben von einem Moosteppich, wie wir ihn so dicht und lückenlos bis heute nur ausnahmsweise irgendwo auf dem Gelände antreffen. Gute Voraussetzungen, dass sich hier Torf ablagert; denn die Birke ist ständig umgeben von der Moosart, die hier in Kehdingen maßgeblich beteiligt ist, wann und wo immer sich in jüngerer Vergangenheit Torf abgelagert hat.

hochmoorblog_gehtdoch_0639_w

Mit dem Wildschaden bietet sich uns eine willkommene Gelegenheit, zu erkunden, was ein Moosbult an einer so bevorzugten Stelle unter sich begraben haben mag…..womöglich frischen Torf oder ?

Ein Foto vom Sommer 2005 zeigt den Ort unserer diesjährigen Grabung – damals noch aus der Gegenrichtung aufgenommen:

hochmoorblog_gehtdoch_0305_w

Die Birke ist gerade erst angewachsen, und das Bultmoos ist dabei, die Wollgräser  zu verdrängen. Auf diese Zeit datieren wir den Wechsel der Vegetation von den Gefäßpflanzen des Niedermoores – ihre Reste zeigt die „Matsche“ in Günthers Hand auf dem Fotomosaik von vorher- zu den Moosen des Hochmoores.

Nahe an 50 cm zwischen dem Horizont von 2005 und der Bultspitze 2016

Nahe an 50 cm zwischen dem Horizont von 2005 und der Bultspitze 2016

Vor dem Lineal nach rechts unten ausgebreitet: die zutage geförderten Moosreste.

Mittig vor dem Grabungsloch: die ältesten Reste, die schon unterhalb des Moorwasserspiegel konserviert gewesen sind. Mindestens dieser Teil des „Sauerkrauts“ ist  der „frische Torf“ unserer Überschrift.

Vorne links liegen noch die Moospflanzen, wie sie das Wildtier beiseite gescharrt hat, und wir fragen in die Runde, was denn wohl das Ziel dieser Mühe gewesen sein mag?

Abstract:

This post gives some evidence to the circumstances leading to the deposition of fresh peat, and how we happened to find that treasure with a little help of a wild deer.

Comment:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.