Bruchwald-Plateau – Teil 2: 20 Jahre Hochmoor-Restitution durch die fraktale Brille gesehen

– 20 Years of Raised-Bog-Restitution as Patterns (Fractals) of Plant-Development –

Sphagnum molle

Sphagnum molle mit Rundblättrigem Sonnentau auf Beet 4n im Wolfsbrucher Moor (Juni 2007).

Abstract:
This is one of two posts describing and figuring out the physical shape of our area of research, including a quick view over zones of vegetation that have shown up as pioneers after peat-extraction and rewetting. We look at three subparts – different as to the shape and hydrology of the underground – to discover identical sequences of plant-sociations between Sphagna and vascular plants due to their specific preferences of habitat – especially their favored distance to water-level – but separated by different nutritional needs (see next posts).
Looked at the Kehdinger Moor as a whole there are several places of similar conditions as to the recovering of wetland-plants, so we choose to complete our biological point of view – represented by our Biologist Georg – by additionally looking at re-ocurring patterns of plant-development in accordance to physical and physiological conditions of their surroundings, summed up in the Concept of “Fraktale” and taken care of by Günther DeMoKi.
Our “Moorkieker” discloses growing amounts of evidence, that a small group of wetland-plants manage to reshape small- or medium-scale patterns of habitat-reconstruction (fractals) by associating to plant-communities of growing complexity from just being neighbours at the lot (synusia) up to the interwoven complexity of hummock-hollow-patterns building the acrotelm in productive peat-lands.
Unser Terrassen-Gebiet mit Pionier-Vegetation nach 15 Jahren der Wieder-Vernässung

Unser Terrassen-Gebiet mit Pionier-Vegetation nach 15 Jahren der Wieder-Vernässung.

Dieses  Luftbild von Land-map 2012 (c: G.Ramm) lässt erkennen, wie sich die Pioniervegetation im wieder vernässten Gelände von Senkenhang (rechte Bildhälfte) und in der oberen Mulde (links) eingerichtet hat. Gewässerpflanzen – erkennbar an den Binsenhorsten auf den dunklen Wasserflächen der Gräben – trennt niedrigere Partien ab von grasbewachsene Beetflächen – (mittelgrau mit dunkleren Punkten = Scheidiges Wollgras – helleres Grau = Pfeifengras). Trocken-Beete am oberen Senkenhang und die höheren Lagen einiger Beete zeigen Gehölzaufwuchs – Kiefern (dunkelgrün) oder Birken (mittelgrün). Die zur „Scheidung“  hin abgesenkten Beete 1 und 2 (linker Bildrand) tragen torfmoosreichen Birken-Bruchwald.

Auf den Stufen ansteigender Höhenlagen, die wir auf einer Extrakarte im vorherigen Beitrag dargestellt und beschrieben haben, zeigt unser Luftbild im Bilddrittel rechts oben die Abfolge von Gewässer, Grasflächen und Gehölzen in Ost-West-Richtung. Zwischen dem Wasserspiegel von Graben 15 und dem Kiefern tragenden Boden der Beete 11/12 hebt sich das Gelände hier um knapp 1 m; das Gefälle des Senkenhanges erreicht hier an die 10% unverändert im Verlauf der Wiedervernässung. In der Mulde wiederholt sich diese Vegetationsfolge gleich dreimal – hier aber im Anstieg von Süd nach Nord, wie die Karte mit den Höhenlinien erwarten lässt. Am deutlichsten zeigt sich diese Nordausrichtung oberhalb der Stauwehre G4s und G7s, wo jeweils ausgedehnte Grasbestände über 2 bis 3 Höhenlinien ansteigen bis zu den Gehölzgruppen am Nordrand der Beete 6 und 9 (Steigung 3 bis 4%, je nach Wasserstand im Muldenzentrum).

Am linken Bildrand verläuft der Aufstieg konsequenterweise von West nach Ost zwischen den Gräben entlang der Wasserscheide („Scheidung“) und dem Gehölzrücken auf Beet 4n/m. Hier – wie zwischen den Beeten 5 und 6 – erweitert Schwingrasen auf den von Schlenkenmoosen und Wollgräsern bewachsenen Gräben die ausgedehnten Grasflächen des Muldengrundes, der sich , zunehmend wahrnehmbar im Rhythmus der Mooratmung anhebt und absenkt, und diese Bewegung erreicht mit zunehmender Füllung immer höher gelegene Hangbereiche. Dabei nähert sich die Geländeneigung im Muldenzentrum der Waagerechten an mit einer Vegetationsschicht, die sich im Schnitt zwischen 10 und 25 cm über den Moorwasserstand erhebt oder als Schwingrasen ähnlichen Ausmaßes auf den Gräben schwimmt.

Weiterlesen

Bruchwald-Plateau – Teil 1: Höhen und Tiefen unserer wieder vernässten Terrassen im Wolfsbrucher Moor

– Topographic Features of the rewetted Plateaus at Wolfsbrucher Moor –

Sphagnum fimbriatum

Sphagnum fimbriatum im Wolfsbrucher Moor

Abstract:
To introduce into our realm of research – a part of former peatland excavated and then restituted to rewet since 1995 – we take off with a map put together from topographic features – esp. hight-levels – combined with a plan of ditches dug during the eighties for peat cuttings sake. When looked at in combination with an arial view from 2012 (see next post) – showing the same area – evidence is provided how wetland-plants distribute as pioneering settlers according to topography and hydrology of the location.
From the wettest parts – painted darkblue and settled mostly by S. cuspidatum & Juncus effusus – to the highest levels drained by the ditches as shown on the map – yellow to light brown: S. papillosum & Pipegras – we find pioneering vegetation split up into a series of pairs made up from one dominating species of Sphagnum plus one vascular plant covering the lawn horizon mostly from the gras-type. These patterns of sequence can be followed up at level of the area as a whole ascending from 1.5 m to about 3.0 m a.s.l. as well as among subparts constituted by the ditches from peat-cutting and shaping plateaus or „Terrassen“ by means of dams and weirs established for the sake of restitution. As rewetting filled the basin vegetation has raised near to its edge such plateaus have become more or less flat rising hardly more than 20 to 30 cm between parts covered with water and high-level-habitats, where S. papillosum & Molinia may build up their hummocks.
Where sequential patterns repeatedly occur at different scales, mathematicians followed by philosophers of nature apply the concept of „fractals“ and our Moorkieker is eager to find out, whether recovering of bog-plant-societies might effectively be looked at as „filling up“ lacking levels of fractalisation.
Bodenrelief und Entwässerung im Gebiet unserer Moor-Restitution

Wolfsbrucher Moor: Höhen und Tiefen von oberer Mulde und Hang zur Mittleren Senke

Diese Collage verbindet Auszüge aus einem Entwässerungsplan zum Torfabbau etwa ab 1980 mit den Höhenlinien einer topografischen Karte neueren Datums, deren Stufung (0,5 m) wir auf Höhenabstände von 10 cm interpoliert haben. Die von uns zugeordneten Farben korrespondieren gegen Ende des Wasseranstaus um 2010 in groben Zügen mit unterrscheidbaren Gruppierungen moortypischer Pionierpflanzen, vorzugsweise Torfmoosen, Sauergräsern und Gehölzen. In aufsteigender Reihenfolge dominieren:

  • In der Senke und den Unterläufen der Gräben (Farbton blau): Spiesstorfmoos (Sph. cuspidatum) u. Flatterbinse
  • Am Senkenhang und in Tieflagen der Mulde (Farbton grün): Torfmoose des basenarmen Niedermoores und Birkenbruchwald
  • Auf Gräben und Beeten im Muldenzentrum (weiss): Schwingrasen und Beetbewuchs aus Sph. fallax und Scheidigem Wollgras
  • Auf den Beeten des Muldenhanges (gelb bis lichter ocker): Bultmoose (Sph. papillosum) und Pfeifengras
  • Auf dem nördlichen Muldenrand und auf der „Scheidung“ (rotbraun): Birken und Kiefern von höherem Wuchs; Kiefernhybriden dominieren auch den Bewuchs des oberen Senkenhanges östlich der geologischen Wasserscheide (Beet 9)

Weiterlesen

Willkommen – and Welcome

Zum Einstieg einige Impressionen aus dem Kehdinger Moor:

– Welcome to the Hochmoor Blog with a few impressions from the Kehdinger Moor –

Die Hauptakteure der Moor-Restitution in Kehdingen kurz vorgestellt:

Weiterlesen